High End Schnäppchen

Mehr Sound geht nicht…

Preis: 333 EUR
Neupreis: 1.000 EUR
Quelle: http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=2603559879&audioauktion=f83bdc565d978136d1e23c597f64174f

Für mich zeichnet sich der deutsche Produzent Elac immer schon dadurch aus, dass er sehr solide Lautsprecher zu absolut bodenständigen Preisen liefert. War damit der Schritt in die absolute High-End-Liga lange Zeit nicht getan, so haben die Deutschen in den  letzten Jahre doch gezeigt, dass sie auch Ausnahme-Lautsprecher zustande bringen. Die audiophile Einstiegsklassen-Könige haben sich gemausert und wildern seither auch im “highfidelen Schlaraffenland”.

Die schlanke Standbox 207 zeigt, wie gut Elac dies gelingt. STEREO schreibt:

„Die 207 gehört mit Sicherheit zu den interessantesten Lautsprechern dieser Preisklasse. So viel Präzision und Neutralität bietet kaum ein anderer Wandler…..Hier beginnt das hifidele Schlaraffenland.“

Angesichts des geradezu unfassbaren Gebrauchtpreises von 333 EUR bei 12 Monaten Garantie gibt’s eigentlich nur noch eines zu tun: mit diesem Sonderticket die Reise ins Schlaraffenland beginnen und Musik hören, hören, hören…

Preis: 1.200 EUR
Neupreis: 2.000 EUR
Quelle: http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=5224565572&

Audium ist sowohl Hersteller als auch Vertrieb für Hifi und Highend Produkte. Mit der Lautsprecherserie Comp zeigt Audium, was es bringt, abseits konventioneller Wege darüber nachzudenken, wie Strom in Schall gewandelt werden kann.

Die Comp Serie besteht aus drei Schallwandlern – einer Regalbox und zwei schlanken Standboxen. Alle sind als Breitbänder ausgelegt – also mit nur einem Treiber, der möglichst nahe an eine – theoretische – Punktschallquelle herankommt und alle Frequenzen von 150Hz bis 20kHz spielt.

Derartige Konzepte gibt es von mehreren Herstellern. Der große Vorteil liegt daran, dass mit einer Membran alle Frequenzen erzeugt werden, was Klangverfärbungen durch unterschiedliche Tief-/Mittel-/Hochtöner prinzipiell ausschließt. Ziel dieser Konstruktionen ist ein möglichst homogenes Klangbild, was bisweilen zu Lasten hoher Pegelfestigkeit und letztlich kräftiger Basswiedergabe geht.

Genau hier setzt Audium hochinnovativ an und verbindet den Breitbänder mit einem Downfire-Bass. Ganz richtig, ein Konzept, das ansonsten fast ausschließlich von Subwoofern genutzt wird. Dabei ist ein – hier ovaler – Tieftöner auf den Boden gerichtet und sorgt für druckvolle Basswiedergabe.

Insgesamt also eine reizvolle Kombination, die nicht nur viel verspricht, sondern ebensoviel hält. Die Fachpresse, von image hifi über stereoplay, 6moons.com bis zu haute fidelité  singen Jubellieder. Dem Online-Magazin fairaudio war die Comp 5 sogar die Auszeichnung “fairaudio’s favorite Award 2009″ wert! image hifi meint abschließend:

Die Audium Comp 5 ist ein Lautsprecher, bei dem einfach alles stimmt: Sie verbindet super Klang, ansprechende Optik, tolles Finish und perfekte Verarbeitung mit eigenständigem Charme und unkritischen Alltagseigenschaften zum sensationellen Preis.

Was würden Sie tun, wenn der Preis, sagen wir, fast doppelt so sensationell wäre? Bei voller Garantie von 5 Jahren? Wenn die Antwort “zuschlagen” lautet, was eine gute Antwort sein dürfte, dann ab auf http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=5224565572&.

Wer lieber weiterschmökert, wird auf den Herstellerseiten und zahlreichen Testberichten fündig – viel Spass dabei!

Preis: 3.000 EUR
Neupreis: 13.000 EUR
Quelle: http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=7365946543&

Eine sehr seltene Gelegenheit – und noch dazu zum absoluten Highend-Schnäppchenpreis! Der österreichische Hersteller Ayon ist für feine Röhrengeräte und ebensolche Lautsprecher international bekannt und gefragt.

Bei den Röhren-Monoblöcken treibt Ayon die Materialschlacht – aber nicht nur diese – an die Spitze. 2x 37kg Verstärker in massiven Alu-Gehäusen, jeweils 2x6C33 und 2x6H30 Röhren, 40 Watt (80 Impuls) Leistung aus einem Class-A-Trioden-Röhrenverstärker:  <ohne Worte>!

Generell sind die Ayon Endstufen sehr rar und gebraucht kaum zu finden. Der Preis (so er tatsächlich für beide Endstufen gilt?!) wird so schnell nicht wieder zu finden sein. Zuschlagen & nie wieder an Endstufen denken!

Internet: http://www.ayonaudio.com/products/amplifier/power-amplifier/thor.html

Preis: 2.500 EUR
Neupreis: damaliger NP unbekannt; ganz neues Modell 803D: >8.000 EUR, soeben abgelöstes Modell 803N: 5.800 EUR
Quelle: http://www.audio-markt.de/_markt/item.php?mode=1&id=4582553884

Wunderschöne, schwarze B&W N803, die etwa 6 Jahre alt sind, zum Super-Preis von 2.500 EUR! Die Owners-Card ist dem Inserat nach vorhanden, es verbleiben 36 Monate Garantie.

Über die B&W 800er-Serie muss man ohnehin kaum Worte verlieren. Vielleicht nur zum Vergleich: das aktuelle Modell (803 D, zugegeben mit Diamanthochtönern) kostet über 8.000 EUR…

Mit einem Wort: ein echtes High End Schnäppchen – zuschlagen!

Erstes Angebot in Deutschland:
Preis: 700 EUR
Neupreis: 1.300 EUR
Zweites Angebot in Österreich (mit Bild!):
Preis: Verhandlungssache (Angebote möglich)
Neupreis: 1.300 EUR
Quelle: http://www.nu-markt.de/showad.php?sectio=15&an=5091
Der Subwoofer AW-1500 ist eine Perle – bei einem damaligen Neupreis von gut 1.300 EUR konkurrenzlos bis hin zu 2.000- und mehr EUR Boliden. Ich verwende diesen Sub selber, der sowohl  musikalisch als auch völlig absurd brachial loslegen kann.
Vielleicht sagt auch das etwas: ich habe den Sub von einem High End Liebhaber in Deutschland, der seine  B&W Boxen mit zwei AW-1500 ergänzt hat… (Und ja: ich hätte die Gelegenheit gehabt, gleich zwei zu nehmen!) Der AW-1500 ist seit ein paar Monaten aus der Produktion genommen. Derzeit hat Nubert kein Gerät im Programm, das in diesem Leistungsbereich spielt.
Das Design ist schlicht, die Verarbeitung (Echtholzfurniere, leicht gerundete Kanten) gehoben und voll wohnzimmertauglich. Der Subwoofer ist sicher nicht klein, jedoch in viele Zimmer gut zu integrieren.
Die technischen Daten – zum Genießen:
Musikleistung: 600 Watt (Leistung der eingebauten Endstufe)
Frequenzgang: 19-110 Hz ±3dB mit einstellbarer oberer Grenzfrequenz 50-125 Hz, 18-125 Hz -6dB
Maße (ohne Füße): 85,5 x 32,5 x 51/53 cm H x B x T (ohne/mit Gitter)
Gewicht: 52,0 kg
Ausstattungsmäßig bietet der AW-1500 einiges: Low-Cut-Filter, Softclipping einschaltbar, Phase stufenlos, Lautstärke und obere Grenzfrequenz per Fernbedienung, Line-Eingang bzw. Lautsprecher durchschleifbar (Lautsprecherkabel Eingang/Ausgang, der Sub übernimmt die Funktion der Frequenzweiche bis zur stufenlos einstellbaren oberen Grenzfrequenz des Subs). Schalldruck? 122db in 1m Entfernung…
Der Preis? Mit 700 EUR tatsächlich ein Schnäppchen. Ein Subwoofer für alles & immer. Mir fällt zur Zeit nichts Vergleichbares ein – Punkt.
Testbericht: http://www.areadvd.de/hardware/nubert_nuline_aw1500.shtml

Preis: 13.900 EUR
Neupreis: 22.000 EUR
Quelle: http://www.audiomarkt.de/_markt/item.php?id=4876789886&

Über Vienna Acoustics war hier schon öfter die Rede (Vienna Acoustics Mozart, Vienne Acoustics Maestro). Die Wiener Lautsprecher-Manufaktur ist seit Jahren Bestandteil der internationalen High-End Szene. Die Lautsprecher zeichnen sich seit jeher durch hervorragende Verarbeitung aus und laufen klassenspezifisch zur klanglichen Höchstform auf.

Vor zwei Jahren hat Vienna Acoustics noch einmal nachgelegt und ist nach der legendären Mahler in eine nochmals höhere Klasse eingetreten – mit der Klimt-Serie. Dabei wurde nicht nur mit der Tradition der Komponisten-Namen (Haydn, Bach, Mozart, Strauss, Mahler) gebrochen, sondern auch damit, einen Lautsprecher als einzelne Box zu bauen. Mit der “The Music” aus der Klimt-Serie geht Vienna Acoustics erstmals den Weg, den Hochtöner in eine eigene, schwenk- und neigbare Box auszulagern. Die insgesamt nach hinten geneigte Bauform wurde von den bisherigen Spitzenmodellen Strauss und Mahler übernommen und soll zu zeitrichtiger Wiedergabe führen.

Dass bei The Music weder Zeit noch Mühe noch Aufwand gescheut wurde, zeigt schon ein erster Blick auf die Bilder. Was sich der technische Aufwand auf den Klang auswirkt, geht aus zahlreichen Testberichten hervor. Stellvertretend ein Zitat aus image hifi 10/2008:

Was fehlt: Nach der obligatorischen Installation durch Vienna Acoustics-Profis rein gar nichts.

Mittlerweile sind mit The Kiss so etwas wie eine Regalbox auf festem, optisch umwerfendem Ständer (wie heißt diese Klasse nochmal???) und mit Poetry ein Center der Extraklasse hinzugekommen. Einem Ausbau zum Surround-Set steht also nichts im Wege.

Bleibt die Frage nach dem Preis. Ein Drittel unter Neupreis,  39 Monate Restgarantie – und das bei einem Lautsprecher, der qualitativ nichts und niemanden fürchten muss und zudem noch nicht lange am Markt ist – hier geht ein Highend Schnäppchen in Ordnung.

Hersteller-Link: http://www.viennaacoustics.at/products/the_music/the_music.php

Zahlreiche Testberichte: http://www.viennaacoustics.at/support/reviews/reviews_klimt.php

Preis: 1.575 EUR
Neupreis: 4.250 EUR
Quelle: http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=7368255264&

Musical Fidelity Monoblöcke vom Feinsten!

Über die Leistung muss man hier nicht reden – 550W Sinus an 8Ohm, und gut ist’s. Was viel interessanter ist, sind die Anschlüsse an der Rückseite. Denn die Monos nehmen das Signal nicht nur vom Line Input – wie die meisten Endverstärker -, sondern auch von Speaker Level Inputs ab. Also: Lautsprecherkabel vom bestehenden Verstärker direkt in die Monos, und von dort dann mit einem weiteren Lautsprecherkabel zu den Boxen.

Was dieses Konzept bringt? Eine Menge Spass. Denn jeder Vollverstärker – auch ohne Vorverstärkerausgang – kann diese Monos nützen. Und zwar wirklich JEDER. Im Internet habe ich vor 1, 2 Jahren schon absolut irrwitzge Kombinationen gelesen. 5W-Röhrenverstärker + Musical Fidelity Supercharger, und die angeschlossenen Lautsprecher sind plötzlich reine Geschmacksfrage – jedenfalls keine Frage des Wirkungsgrads mehr.

Bleibt der Preis – der sollte in Ordnung gehen. Ein Schnäppchen allemal!

Sehr interessanter Testbericht: http://www.stereophile.com/solidpoweramps/907mf/index.html

Preis: 270 EUR
Neupreis: 400 EUR
Quelle: http://www.hifiteam.at/cms/UEbersicht.54.0.html?&tx_kbshop_pi1[c][59b][3e1]=4&tx_kbshop_pi1[v]=63&cHash=e96bb10754

Top: noch 18 Monate Garantie!

Ein in der Fachpresse vieldiskutierter, ganz aktueller D/A-Converter – der  Cambridge Audio DACMAGIC. Ältere CD-Player lassen sich über einen optischen Ausgang anschließen und profitieren von einem neuen Hochleistungs-DAC, der an sich schon als Schnäppchen gelten kann.

Vielleicht aber noch interessanter:  über den USB-Eingang wird nun auch ein Netbook oder ein Computer zur audiophilen Quelle an einer hochwertigen Kette.  Folgendes Scenario:

Digital Input 1 => SAT-Receiver oder DVD-Player (S/P DIF oder Toslink)
Digital Input 2 => älterer CD-Player
USB => Notebook

Ein Einstieg in Computer-basiertes High-End, kombiniert mit einem Klang-Upgrade von zwei weiteren Geräten – und das alles um 270 EUR mit 18 Monaten Garantie.

Kurz und gut: vermutlich eines der besten High-End Schnäppchen, die wir je hatten…

Hersteller: http://www.cambridgeaudio.com/summary.php?PID=320
Eine Unzahl an Testberichten: http://www.cambridgeaudio.com/product_reviews.php?PID=320&Title=Reviews

Preis: 2.800 EUR
Neupreis: ?
Quelle:  http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=3643455248&

Der Schweizer Hersteller Thorens ist heute vor allem für Plattenspieler bekannt. Weniger bekannt ist die wunderschöne Consequence-Serie aus den späten 90ern (1995-2000 gebaut), mit der sich Thorens in einer hochwertigen Kette im Mini-Format versucht hat.

Die oben verlinkte Anlage besteht aus Tuner (TRT-2000), CD-Player (TCD-2000), Vorverstärker (TTP-2000), Monoblöcken (TMA-2000) und einem Netzfilter (TNF-2000). Eine absolut komplette Kette seltener Komponenten aus erster Hand, die noch dazu in tollem Zustand sein dürfte – da geht dann auch der Preis in Ordnung. Vergleiche sind rar – ein aktuelles Angebot für die Monoblöcke liegt bei 500 EUR, und auch die anderen Komponenten dürften gebraucht zwischen 300 und 500 EUR zu haben sein.

Angesichts der kompletten Ausstattung, des Zustands und – sind wir ehrlich – des Gegenwerts für das Geld ein echtes Highend-Schnäppchen – vielleicht als Zweitanlage? Denn: wo sonst gibt’s um <3.000 EUR einen Setup mit Netzfilter und Vor-/Mono-Endstufen…

Infos von Thorens: http://tech.thorens.com/en/thorens.index.php?id=en_650_0_1_&name_search=2000&category_search=0&prodd_search=0&x=0&y=0

Preis: 3.500 EUR
Neupreis: 16.000 EUR (?)
Quelle: http://audiomarkt.de/_markt/item.php?id=1897677157&audioauktion=f6b6720f97db2e3cdad1d4c030fed9b9

VAIC ist der Vorgänger von Ayon Audio, eine Firma mit Sitz im österreichischen Gratkorn, von deren Produkten wir schon mehrfach berichtet haben.

Hier stehen große 52B-Röhren-Mono-Endstufen zum Verkauf – eine seltene Gelegenheit. Soweit ich den deutschsprachigen Markt überblicke, sind VAIC/Ayon Monos alle paar Monate einmal zu haben. Die VAIC 52B weisen schon in Richtung des für Ayon typischen Designs: große, verchromte Trafotöpfen teilen sich den Platz auf dem relativ kompakten Gehäuse mit den jeweiligen Röhren.

Nachdem es sich um ältere (wenngleich, wie inseriet, um neu überprüfte) Geräte handelt, ist es schwierig, im Internet entsprechende Referenzen zu finden – zumal sich die Geräte in einer Preisklasse tummeln, in der Verkäufe wohl eher in homöopatischen Dosen stattfinden.

Ganz und gar nicht homöopatische ist die Materialschlacht – hier kommen 30kg pro Endstufe auf die Waage. Die 15 Trioden-Watt nehmen sich bescheiden aus – doch bei Kombination mit wirkungsgradstarken Lautsprechern geht das absolut in Ordnung. Mein (viel kleinerer 20-Watt)-Ayon Spark treibt recht große 91-DB-Vienna Acoustics Strauss an – und nur sehr selten habe ich das Bedürfnis, den Lautstärkeregler über 12 Uhr hinaus zu drehen…

In Summe ein sicherlich sehr interessantes und definitiv seltenes und außergewöhnliches Angebot. Ein echtes High End Schnäppchen? Nun, zum Paarpreis von 3.500 EUR für Mono-Röhren-Endstufen fallen mir nicht viele Kandidaten ein. Und sicher, ganz sicher kein einziger, der sich in die Liga großer VAICs vorwagen könnte.

Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2014 High End Schnäppchen Design by SRS Solutions